Periode 3

2000 – Jahrhundertwende bis Heute

Zu Beginn der Jahrhundertwende zählte der Musikverein 36 aktive Musiker und 24 Jugendliche in musikalischer Ausbildung. Kurze Zeit später konnte der Verein seine erste eigene Homepage präsentieren.
Nach langer Zeit als 1. Vorsitzender des Vereins übergab Wolfgang Broy alias Wolli 2001 sein Amt an Achim Peters. Ein Jahr später wanderte auch der Taktstock von Günther Lauer an Otto Zunker aus Orenhofen.

Um dem jungen Nachwuchs gerecht zu werden, gründete der Verein 2002 unter der Leitung von Martina Pesch (heute Schneider) ein eigenständiges Jugendorchester, um die jungen Musiker an das gemeinsame Musizieren heranzuführen.

2003 war der Verein gleich zweimal unterwegs. So besuchte man im Frühjahr mit Vertretern der Verbandsgemeinde Speicher die Partnergemeinde Caudan in Frankreich und im Herbst als Vereinsfahrt Oberhof.

Mit einem großen dreitätigen Festakt feierte man schließlich 2004 das 125-jährige Bestehen des Musikvereins. Zur Eröffnung der Feierlichkeiten konzertierte das Landespolizeiorchester Rheinlandpfalz, die zudem die Verleihung der „Pro Musica Plakette“ durch den Landesmusikverband Rheinlandpfalz umrahmten. Die Auszeichnung erhalten Musikvereine, die nachweislich eine über 100 Jahre alte Geschichte vorweisen können.
Ein Höhepunkt jagt den nächsten und so brachte die Band Chock-A-Block am nächsten Tag die Festhalle auf dem Hofe Schilling zum Beben. Abgerundet wurde das Festwochenende durch einen musikalischen Umzug durch Preist und der anschließenden Darbietung befreundeter Musikvereine.

In den darauffolgenden Jahren zeigte es sich, dass es sich bewährte, Zeit und Mühe in die Jugendarbeit zu investierten. So begannen alleine 2005 19 musikbegeisterte Kinder eine Ausbildung an einem Instrument. Doch auch das allgemeine Vereinsleben kam nicht zu kurz, da man gemeinsame Aktivitäten wie zum Beispiel die Vereinsfahrt 2005 in die Stadt Coburg in Bayern unternahm.

Nachdem Otto Zunker sein Dirigentenamt niederlegte, übernahm Mike Neuner den Taktstock, der diesen jedoch nach kurzer Zeit an Josef Maldener übergab.
Unter Josef Maldener musizierte der Musikverein anlässlich des Rheinlandpfalz-Tags 2007 in Baumholder als Vertreter der Region Eifel.

2009 konnte der Verein sein 130-jähriges Jubiläumsjahr mit einem Jahreskonzert im Januar feierlich eröffnen, welches auf einem dreitätigen Musikfest über Pfingsten ausgelassen gefeiert wurde. Zu dieser Zeit hatte sich bereits einiges im Jugendorchester getan. Viele der jungen Musiker hatten den Sprung in unser großes Orchester geschafft. Außerdem hatte Martina Pesch ihr Amt an Tobias Heck übergeben, der den Taktstock wiederrum an Anja Arens weiterreichte.

Das Schneckenfest, ein Weinfest im Ort Pfaffenweiler in Baden-Württemberg, wurde 2010 zum ersten Mal von unseren Musiker besucht und es sollte auch nicht das letzte Mal bleiben. Mittlerweile ist das Fest als inoffizielle Vereinsfahrt fest im Terminplan eingetragen, da es fast jährlich von einem Anteil unserer Musiker besucht wird.

Nach zehn Jahren aktiver Vorstandsarbeit übergab 2011 Achim Peters sein Amt als Vorsitzender des Vereins an Stefan Weckmann-Kaffarnik. Noch im selben Jahr erhielt der Verein zum allerersten Mal den Zuschlag für die Ausrichtung des Kreismusikfestes 2013 des Eifelkreises Bitburg-Prüm, für welches der Landrat Joachim Streit die Schirmherrschaft übernahm.

Als die Musiker zum dritten Mal das Schneckenfest in Pfaffenweiler besuchten, fuhren so viele Musiker mit, dass man es sich nicht nehmen ließ, im Festzelt der Batzenberger Winzerkapelle ein fast 3 stündiges Konzert zu spielen.

2013 war für den Verein in vielerlei Hinsicht ein besonderes Jahr. Zum einem konnte man an den Fastnachtumzügen im Lande einen eigenen Fastnachtswagen präsentieren, zum anderen wurde zum ersten Mal das Kreismusikfest des Eifelkreises in Preist ausgetragen. Als absoluter Höhepunkt gastierte das Landespolizeiorchester Rheinlandpfalz in Preist und veranstaltete ein Benefizkonzert der Extraklasse.

Nachdem der Verein 2014 sich plötzlich von seinem Dirigenten Josef Maldener trennen musste, konnte mit Detlef Krakau schnell ein neuer Mann für den Taktstock gefunden werden. Für viele der Musiker war er ein nicht ganz Unbekannter, so dirigierte er den Verein bereits zu den Anfängen seiner Dirigententätigkeit.
Unter Detlef bereiteten wir uns schließlich für einen sehr wichtigen, vielleicht auch den wichtigsten Auftritt, in der Geschichte des Musikvereins vor. So wurde dem Verein die Ehre zuteil, 2015 anlässlich der Festlichkeiten zu „25 Jahre deutsche Einheit“ in Sonneberg, dem Partnerkreis des Eifelkreises, in Thüringen zu musizieren. Vor knapp 3000 Zuhörern konnten wir das Festzelt zum Beben bringen und nutzten die Gelegenheit, den Zeitpunkt in Sonneberg mit einer Vereinsfahrt zu verbinden.

Ende 2016 gab unsere Jugenddirigentin Anja Arens ihr Amt als Leiterin des Jugendorchesters auf. Natascha Dres und Felicia Weidig übernahmen daraufhin zusammen die Leitung des Jugendorchesters. Unser Dirigent Detlef half den beiden gänzlich Unerfahrenen, die Grundtechniken des Dirigierens zu erlernen.

Mit dem Musikfest unter dem Motto „Zu Gast bei Freunden“ lud der Verein im Sommer 2017 befreundete Vereine und die Dorfgemeinschaft in die Keltenhalle ein. Eröffnet wurde das Fest feierlich mit dem Hornensemble „Horns on Fire“.

Aufgrund der vielen sehr jungen Jugendlichen entschloss sich der Verein 2018, ein Vorstufenorchester unter der Leitung von unserem Dirigenten Detlef Krakau zu gründen. So konnten unsere Jüngsten schon auf unserem Jahreskonzert 2018 unter Beweis stellen, was in ihnen steckt und dass der Verein auf eine gute Zukunft blicken kann.

Heute fasst der Musikverein knapp 55 aktive Musiker, die auf einem hohen Niveau neben klassischer Volksmusik auch moderne Popmusik und Filmmusik wöchentlich erarbeiten. Stolz sind wir auf unser Vorstufen- und Jugendorchester, die auf ihren Auftritten immer wieder zeigen, was für ein Talent in jungen Musikern steckt.